Rückkehrer Camlikaya ersetzt Schleifer

Mannschaftsfoto FC GII-04-2018 (002).jpg

16. Nov. 2020

Der FC Gottfrieding setzt alle Hebel in Bewegung, um den drohenden Abstieg in die A-Klasse zu verhindern. So nimmt der aktuelle Tabellenvorletzte der Kreisklasse Dingolfing in der Winterpause noch einmal einen Trainerwechsel vor: ab sofort rückt Emre Camlikaya (45) anstelle von Michael Schleifer (29) an die Seite von Thomas Aigner (29) und bildet mit Letzterem in den noch ausstehenden acht Spielen ein Trainergespann. Der erfahrene Angreifer fungierte in der Vergangenheit bereits zweimal als Chefanweiser beim FCG und soll nun seine dritte Amtszeit mit dem Klassenerhalt krönen. Dieser ist nach den beiden Niederlagen nach dem Re-Start gegen die direkten Konkurrenten Wendelskirchen (1:3) und Altenkirchen (0:1) allerdings mehr in Gefahr denn je.


"Nach den zwei Niederlagen gegen Altenkirchen und Wendelskirchen war uns relativ schnell klar, dass wir etwas ändern müssen und wollten mit dem Trainerwechsel einen neuen Impuls an die Mannschaft geben. Emre ist natürlich ein alter Bekannter beim FC und braucht auch keine lange Anlauf- bzw. Eingewöhnungsphase. Er hat in der Vergangenheit schon des Öfteren bewiesen, dass er mit neuen und für die Spieler interessanten Ansätzen neue Anreize setzen kann", erklärt FC-Abteilungsleiter Christian Froschauer, der damit in der "Corona-Saison" bereits den zweiten Trainerwechsel vollziehen muss.


Im August 2019 hatte sich der Klub nach nur einem halben Jahr und fünf Ligapartien von Maximilian Camin getrennt und daraufhin das Duo Aigner/Schleifer installiert. "Miche kann ja aufgrund einer langwierigen Verletzung nicht mehr aktiv spielen. Er hat aber im vergangenen und sicherlich nicht einfachen Jahr gute Arbeit geleistet und wir sind froh darüber, dass er dem FC Gottfrieding weiterhin erhalten bleibt. Wir hoffen, im Verein eine geeignete Position für ihn zu finden", so Froschauer.


Mit Emre Camlikaya kehrt ein alter Bekannter nach Gottfrieding zurück. 2009 führte der Offensivakteur den FC in die Kreisliga und legte damit den Grundstein für den späteren Bezirksligaaufstieg. Zudem sprang er im Herbst der Saison 2018/19 nach dem Rücktritt von Aydin Öztürk bis zum Winter kurzzeitig als Interimscoach in die Bresche. Zuletzt betreute Camlikaya seit Beginn der laufenden Runde den Landauer A-Klassisten Türk Gücü Dingolfing.


"Da meine zwei Söhne beim FCG spielen, bin ich vor einigen Wochen mit Christian ins Gespräch gekommen. Ich musste nicht lange überlegen und habe - nachdem ich mich von Türkgücü Dingolfing in beidseitigem Einvernehmen getrennt habe - zugesagt. Der FCG bedeutet mir viel und ich will den Verein im Abstiegskampf unterstützen. Ich hatte damals dreieinhalb schöne Jahre hier. Als ich damals die Mannschaft im Winter übernommen hatte, hatten wir eine ähnliche Situation und haben es geschafft, in der Kreisklasse zu bleiben. Die darauffolgende Saison sind wir mit der gleichen Mannschaft in die Kreisliga aufgestiegen und haben uns dort im Mittelfeld platziert. Leider musste ich dann aus beruflichen Gründen ins Ausland und musste aufhören", berichtet der 45-Jährige, der auch selbst noch als Spieler auf dem Feld stehen wird.


"Tom und ich wollen die Mannschaft körperlich, fußballerisch und mental so vorbereiten, dass wir von den Relegationsplätzen wegkommen und in der Kreisklasse bleiben. Um das erreichen zu können, werden wir alle über unsere Grenzen gehen müssen und das werden wir", verspricht Camlikaya.